d/i/light Mahnmal

Text in English

Das d / i / light Mahnmal

d / i / light steht für – Darkness Into Light.
Die Gedenkstätte basiert auf der legendären „Shoah Film Collection“ @ The New Museum of Networked Art.

100 Künstler aus 30 Ländern gedenken des Holocausts und zeigen Flagge gegen Intoleranz, Rassismus und Antisemitismus.

Als künstlerische Hommage an die Opfer des Holocaust wird diese Medienkunstinitiative gleichzeitig online und offline in einem offenen Konzept verwirklicht. Das konzeptuelle Zentrum repräsentiert ->

SFC _ Shoah Film Collection
Eine weltweit einzigartige Medienkunst- und Friedensinitiative, die sich an junge Künstlergenerationen und Filmschaffende richtet und sich mit dem Thema SHOAH (Holocaust) und kollektiven Traumata befasst, die durch Totalitarismus verursacht werden, indem neue Technologien und zeitgenössische Kunstansätze genutzt werden.

2009 gegründet und am 27. Januar 2010 (International Holocaust Memorial Day) von Wilfried Agricola de Cologne, der Kölner Medienkünstler und Kurator, ins Leben gerufen. schließt The d / i / light Memorial derzeit mehr als 100 herausragende Kunstwerke, in erster Linie – Kunstfilme und Videos, aber auch interaktive Arbeiten mit ein.

Um die Kunstfilmsammlung einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, wurde 2012 eine spezifische Veranstaltungsstruktur mit dem Titel: ” A Virtual Memorial” – Gedenkinterventionen – ins Leben gerufen – die neben der Präsentation der Kunstfilmsammlung ergänzende Interventionen mit dem Publikum in Form von Vorträgen, Symposion, Ausstellungen, Konzerte, Workshops, Künstlergespräche, Diskussionen und vieles mehr, mit einschließen.

Seit 2012 fanden in Riga (Lettland), Vilnius (Litauen), Warschau (Polen) und Mailand (Italien) Präsentationen des Mahmalprojekts unter der Schirmherrschaft des “Europäischen Parlaments” statt und zwischen 2011 und 2017 zusätzlich in St . Petersburg & Moskau (Russland), Stettin & Warschau (Polen), Arad & Timisoara (Rumänien), Mexiko-Stadt (Mexiko), Phnom, Penh (Kambodscha), Tel-Aviv (Israel), Caracas (Venezuela) & Los Angeles (USA) ).

Die Shoah-Filmsammlung


teilnehmende Künstler

Wilfried Agricola De Cologne (Deutschland), Steven Ausherman (USA), Yochai Avrahami und Karin Eliyahu (IL), Marta Azparren (Spanien), Theme Bannenberg & Nok Snel (NL), Bebe Beard (USA), Tova Beck-Friedman (USA) , Christiano Berti (Italien), Christophe Bisson (Frankreich), Isobel Blank (Italien), Paolo Bonfiglio (Italien), Vanane Borian (Israel), Dova Cahan (Israel), Marita Contreras (Peru), Brian Delevie (USA), Alicia Felberbaum (Großbritannien), Jenna Feldman (USA), Alessandro Fonte (Italien), Peter Freund (USA), Ela Goldman (Israel), Beate Gordes (Deutschland), Grace Graupe Pillard (USA), Konstantinos-A. Goutos (GR), Felice Hapetzeder (SWE), Todd Herman (USA), István Horkay (Ungarn), Murad Ibragimbekov (Russland), Arne Intveen (Schweiz), Shelley Jordon (USA), Mária Júdová (Tschechische Republik) Menachem Kaiser ( USA), Anetta Annetta Kapon (USA), Holger Kiess (Deutschland), Shon Kim (Südkorea), Lilia Kopac (Litauen), Maria Felix Korporal (NL), Tammy Mike Laufer (IL), Dario Lazzaretto (Italien), Heike Liss & Thea Farhadian (USA), Marcantonio Lunardi (Italien), Lukas Matejka (Slowakei), Wrik Mead (Kanada), Branko Miliskovic (Serbien), Valerio Murat und Antonio Poce (Italien), Jay Needham (USA), Doris Neidl (Österreich) ), Ben Neufeld (USA), Brigitte Neufeldt I (Deutschland), Andrea Nevi (Italien), Miri Nishrii (IL), Cezary Ostrowski (Polen), Paolo Ottonelloo (Italien), Anaïs Anais Pelaquierr (Frankreich), Jacob J. Podber (USA), Doron Polak & Uri Dushy (Israel) Isabel Pérez Del Pulgar (Spanien), Roland Quelven (Frankreich), Joseph Rabie (Frankreich), Janet Riedel, Katja Pratschke, Gusztáv Hámos (Hu), J ean-Michel Rolland (Frankreich), Isabelle Rozenbaum (Frankreich), Nathania Rubin I (USA), Nathania Rubin II (USA), Jens Salander (SWE), Antti Savela (SWE), Ekaterina Shapiro-Obermair (Österreich), Elana Schwadron Minkow (IL), Daveed Shwartz (IL), Maja Schweizer (Deutschland), Deborah Sfez (Israel), Boris Boris Šribar (Serbien), Roderick Steel (Brasilien), Hadas Tapuchi (IL), Rolanda Teicher Yekutiel (Israel), Thanut Rujitanont (Thailand), Myriam Thyes (Schweiz), Angelina Voskopoulos (Griechenland), Daniel Wechsler (Israel), Yonatan Weinstein (IL), Susanne Wiegner (Deutschland), Mariusz Wirski (Polen), Ariel Yannay (Israel), Rachel Zaretzky (USA) ), Anna Zett (Deutschland)

http://dilight.a-virtual-memorial.org