Das Klangkunst Mahnmal

Text in English

Das Klangkunst Mahnmal


ist einzigartig in seiner Art, weil es Klang als Medium des Gedenkens verwendet, anstatt statische oder bewegte Bilder. Es ist Teil von „Die 7 Mahnmale für die Menschlichkeit“.

Das Mahnmal besteht aus zwei einzelnen Klangkunstprojekten

  • 1. soundCollective – kollektives Trauma, Identität und Klangkunst
  • 2. soundMigration – Migration in einem globalen Kontext und Klangkunst
  • http://sonix.a-virtual-memorial.org

    1

    „SoundCOLLECTIVE“ – kollektives Trauma, Identität und Klangkunst
    wurde am 9. November 2015 veröffentlicht – anlässlich der „Reichsprogromnacht“ (9. November 1938 ), als die NAZI in Deutschland die Synagogen in einer einzigen Nacht landesweit zerstörten.
    Das von Wilfried Agricola de Cologne initiierte Projekt möchte die Menschen durch Klangkunst für das Phänomen des kollektiven Traumas begeistern. Das nicht-visuelle Medium Soundart hat ein besonderes Potenzial, über eine Vielzahl von Soundtools Zuneigung auszudrücken.
    SoundLAB war zwischen 2004 und 2018 eine aktive Projektumgebung füt Klangkunst im globalen Kontext- jedes Jahr gab es eine andere Ausgabe von soundart online – insgesamt 7 Ausgaben – siehe auch http://soundlab.newmediafest.org – es gab zahlreiche Manifestationen im Rahmen von Mediekunstausstellungen.

    Klangkünstler aus der ganzen Welt wurden eingeladen, ein klangkunststück über kollektive Traumata einzureichen. Es ist nicht nötig, vor 70 Jahren zurückzukehren, denn kollektive Traumata ereignen sich jeden Tag vor unseren Augen in den Medien, ob durch Naturkatastrophen, Völkermord, die Flüchtlinge, die aus ihren Heimatländern in Afrika oder dem Nahen Osten verfolgt und vertrieben werden. Kollektive Traumata fordern derzeit das Leben vieler Menschen in aller Welt mehr oder weniger dramatisch. Es ist also mehr als wert, die Reflexionen und Emotionen über Kunstformen wie Klangkunst auszudrücken.

    2

    soundMIGRATION – Migration im globalen Kontext und Klangkunst
    wurde 2017 für das W: OW-Projekt – We are One World – http://wow.engad.org initiiert. Der Titel bezieht sich auf das derzeitige globale Phänomen der Migration, geht aber tatsächlich auf den philosophischen Aspekt der Migration als aktiven und evolutionären Prozess in der menschlichen Existenz ein, der Katastrophen und Zufall gleichermaßen bietet. Die eingeladenen Künstler gedenken mit den assoziativen Lelementen der Klangkunst.

    Das Projekt „soundMigration“ zwei Kuratoren mit ein – Wilfried Agricola als Initiator und Chef-Chefkurator und als Gastkurator – Rainer Krause, einen in Chile ansässigen, bekannten Soundartisten.
    Klangkünstler aus der ganzen Welt wurden eingeladen, ein klangkunststück über kollektive Traumata einzureichen. Dabei ist es nicht notwendig in die Zeit vor 70 Jahren zurückzugehen, da sich kollektives Trauma sich täglich vor unseren Augen ereignet – in den Medien, ob durch Naturkatastrophen, Völkermord, die Flüchtlinge aus ihren Heimatländern in Afrika oder dem Nahen Osten verfolgt und vertrieben wurden. Das kollektive Trauma der Flucht berührt derzeit das Leben aller mehr oder weniger dramatisch. Es ist also mehr als wert, die Gedanken darüber und Emotionen mittels non-visuellen Kunstformen wie Klangkunst auszudrücken.

    soundCOLLECTIVE

    kollektives Trauma und Identität
    kuratiert von Wilfried Agricola de Cologne

    Volume I

    Hilda Daniel (Singapore) ECHOLULLIA, 2015, 3:00 min
    Elizabeth Wood (Canada) – Lamentation 2015, : 5 min. 40 sec.
    Jing Yyu (South Korea) – Daytime: Rebirth of the City, 2015, 7:23
    Cezary Ostrowski (Poland) – I Don’t Deny, 2014, 1:32
    Kristopher Reeder (UK) – 28 Trombones, 2015, 6:54
    Pit Molling (Germany) – Sawtooth, 2015, 5′ 51”
    Martin Klusák (Czech Republic) Princess in the Iron Mask
, 2014
, 15′ 26”

    Yaniv Kuris (Israel) – Cataclysm II/קטאקליזם II
, 2014, 4:59
    Music For Installations/Pieter Gyselinck – Synesthesia 2–Identity Crisis, 2013, 5:33
    Marcus Beuter (Germany) – forgotten, 2015, 9:59

    Volume II
    Panayiotis Kokoras (Greece) – , Paths of Fear, 2011, 10 minutes
    Nigel Tan (Singapore) – The Train of Thought, 2013, 3:56
    ERIZONTE (Spain)- “The Sleep of Reason Produces Monsters”, 2015, 06:33
    Lucas Norer (Austria) – The Lisbon Rote Project, 2013, 15:39
    Christine Renaudat (France) – Bloody Spring, 2013, 9’52
    Edmar Soria (Mexico) – Morphic Babylonia, 2015, 7’ 05”
    Wonderfeel (Australia) & Antonio Testa (Italy) – Goldness, 2015, 8:58
    Mr.Arnont (Thailand) – Nongyao –SkyDrink, 2014, 20
    Ayse Kucuk (Turkey) – Cannibalism, 2013, 7:12
    François Dumeaux (France) – Ikarusu, 2011, 10′
    Volume III
    Yuko Katori (Japan) – Les oiseaux de Lémurie, 2014, 13:15
    Luigi Console (Italy) – Resettlement, 2014, 4:53
    Pierre-Luc Senécal (France) – Schrei, 2014, 9:40
    Mark Richard Vernon (UK)- The Disappearing Sea, 2014, 10:00
    Dario Lazzaretto (Italy) Loopers”, 2015, 06’12”
    Caroline de Lannoy (Belgium) – ‘Dark Crimson’, 2015, 04.54
    Stasis73 (UK) – Threshold, 2015, 5:41
    Theme Bannenberg & Nok Snel (NL) – SLOPES TO DWELL ON, 2015, 09:53
    Adrian Zalewski (zheimeer) (Poland) – I will, 2015, 6 min 41 sec

    soundMIGRATION


    Liste der teilnehmenden Künstler
    aus Taiwan, USA, Georgien, Schweden, Schweiz Indonesien, Bolivien, Italien, UK, Norwegen, Brazil, Israel, Nigeria, Frankreich, Pakistan, Kanada, Spanien und Deutschland

    Gastkurator
    Rainer Krause – soundMIGRATION Chile 2018

    01. Ephemeral collective of sound art – Vagrancy [excerpt], 2015, 8’53’’
    02. Felipe Otondo – Wetland soundscape, 2016, 5’01”
    03. Raúl Díaz Ojeda& Fernando Godoy – W [excerpt], 2015, 13’42’’
    04. Claudio Fernandez Sini – Traccia, 2017, 15’01’’
    05. Alejandro Albornoz – Listening Animals, 2016, 8’00”
    06. Monica Bate – The Life of Crystals, 2016, 1’39’’
    07. Pablo Schalscha – Electromechanical Sirens + The Bullet, 2016, 1’33’’
    08. Federico Schumacher Ratti – Danza de la Protesta [Dance of Protest], 2011, 5’41’’
    09. Felipe Cussen – We are not one world, 2017, 2’50’’
    10. Gregorio Fontén – El lugar que habito [The place I live in], 2017, 10’05’’
    11. RadioRuido.2 – n [excerpt], 2015, 7’57’’
    12. Mario Z – think a song (créditos bonuz track), 2016, 4’33’’
    13. Barbara González Barrera – Abstract from metronome 40, 2016, 2’43’’
    14. Christian Delon – Residencia Melosilla [excerpt], 2016, 7’38’’
    15. Renzo Filinich – We do not have a body, but we are a Body, 2015, 11’08’’
    16. Rainer Krause – Captcha piece [excerpt track 4], 2015, , 4’40’’

    soundMIGRATION
    selection by Wilfried Agricola de Cologne

    Jonathan Sherman aka JFS (USA/Taiwan) – Household Waste Remix, 2017, 9:17
    Amelia Marzec (USA) – Future Syndrome, 2017, 4:17
    Caitlin Foley & Misha Rabinovich (USA) – Kohotume, 2016, 5:55
    Four Lines (Georgia) – Story of the Night, 2017, 3:30
    Wilson Butterworth (USA) – Golden Gate 
year of creation: 2015 
, 5:31
    Meri Nikula (Sweden) – Fatima’s Tears, 2016, 3:30
    Marc Lee (Switzerland) – SECURITY FIRST, 2015, 4:28
    Le Tuang Hung (Vietnam) – Valley of Songs, 2017, 9:21
    Bambang Dwiatmoko (Indonesia) – Ladrang Synthetic , 2012, 4:12
    Daniel Bargach Mitre (Bolivia) – before and after valparaiso (mapuche), 2017, 07.32
    Lorenzo Fiduccia (Italy) – 11 Variations on Bach’s portrait, 2016, 3:17
    George Cloke (UK) – Year In Review (10 Minute Version), 2017, 10:00
    Ximena Alacron (Norway) – Suelo Fértil Audio Essay, 2016, 20’43”
    Scott Sherk (USA) – Snow Geese Take-off, 2017, 3:06
    Siou Ming Wu (Taiwan) – Lingering Sound, 2016, 01:28
    Paolo Pastorino (Italy) – Matérica, 2017, 4:33
    Stephen Bradley/John Sturgeon (USA) – In The Neighborhood, 2017, 3’47”
    Sonia Guggisberg (Brazil) – Migrant Dream, 2017, 10:00
    Harai Izenberg (Israel) – Spalax, 2017, 8:04 minutes
    Jere Ikongio (Nigeria) – Eko Blues, 2015 – 2017, 05:41
    Sarah Ouazzani (France) – Chat-huant, 2017, 7 :30
    Nicole L’Huillier (USA) – Nothing (but the textures of my body), 2017, 4:29
    Kanwal Tariq (Pakistan) – Untitled III, 2017, 1:13
    Simon Hutchinson (USA) – Planned Obsolence, 2015, 6:37
    Adam Stanovic (UK) – Foundry Flux, 2016, 10:00
    Brad Carlile & Angelica Clendering (USA)
    Ben Skea (UK) – No Heads, No Centre, 2017, 04:14
    Paola Santillan (Canada) – 6 etudes électroniques , 2016, 6:28
    Ryan Hoover (USA) – Sounds of India I: Fatehpursikri Fort, 2009, 3:18
    Bernhard Wöstheinrich (Germany) – Unpossessed, 2017, 08:07
    Tomas Laurenzo (Hongkong) – “Simple Background Noise: Movement and Stillness”, 2016, 3:18.952
    Tim Howle & Paul Dibley (UK) – The Phantom Ride, 2016, 9’12”
    Wayne Clements (UK) – Chromo1x50gunfire, 2017, 10:00
    Timo Kahlen (Germany) – Footprint, 2014, 1:01
    JAime Yakaman (Spain) – Identidades sonoro-espaciales 1, 2 y 3, 2013-2015, 8:07
    Marco Stefanelli (Italy) – Ave Europa, 2016, 09:59
    Marcellina Wellmer (Germany) – 52.2297° N, 21.0122° E // 52.5200° N, 13.4050°, 2017, 5:03
    Edward Morin (USA) – : Sonic Variations on the Goldberg Variations – Variation I, 2017, 02:51
    Laura Netz (UK) – Medial Ages, 2017, 20:00
    Tom Bogaert (Switzerland) – It’s Grim Up North, 2017, 02:33
    Scott Hall (USA) – Sad, Tragic, Eventually (London Drone), 2013, 3:36
    Aaron Oldenburg (USA) – Alone in the Sun, 2016, 00:01:30
    Lucinda Luvaas (USA) – The agry Forest, 2016, 4: 37